Noch nicht einmal ein halbes Jahr nach dem Start des Projekts ÖKOPROFIT® im Kreis Kleve zahlen sich die bislang umgesetzten Maßnahmen für die beteiligten Firmen bereits aus. Das wurde bei der jüngsten Zusammenkunft der Projektpartner in der Volksbank Kleverland in Kleve deutlich, bei der die Betriebe vorstellten, was sie bereits unternommen haben, um sich nachhaltiger aufzustellen.

Zwischenfazit

Das Zwischenfazit fiel äußerst positiv aus: Mithilfe der Anregungen aus dem Projekt ÖKOPROFIT® konnten nicht nur betriebliche Abläufe optimiert, sondern auch Ressourcen eingespart und so die Umwelt geschützt werden. ÖKOPROFIT® wird gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve und die AG Klima des Kreises Kleve haben den Firmen die Projektteilnahme mit dem Ziel der anschließenden Zertifizierung ermöglicht. Der Kreis Kleve beauftragte das erfahrene ÖKOPROFIT®-Beratungsunternehmen ENVIROpro, das mit den teilnehmenden Unternehmen seit Ende 2023 in einem Zeitraum von zwölf Monaten gemeinsam individuelle Einsparpotenziale erarbeitet. In allen neun beteiligten Unternehmen wurden zur Projekthalbzeit bereits zahlreiche Schritte zu mehr Nachhaltigkeit unternommen. So hat die Firma ABS Safety etwa ihren Kunststoffeinsatz minimiert, das „papierlose Büro“ eingeführt und Wärmepumpen zum Einsatz gebracht.

Die Sparkasse Rhein-Maas hat auf Recyclingpapier umgestellt, Kurierfahrten reduziert und Teile des Fuhrparks auf E-Fahrzeuge umgestellt.

Die Volksbank Kleverland dokumentiert ihre Verbräuche regelmäßig und setzt vermehrt auf die Digitalisierung zur Reduzierung des Papierverbrauchs.

Walther Faltsysteme aus Kevelaer passt seine Beschaffungskriterien um Umwelt- und Gesundheitsaspekte an und will verstärkt Photovoltaik zum Einsatz bringen.

Alle Projektbeteiligten sind sich bereits jetzt einig, dass das Projekt nach Abschluss in eine zweite Runde gehen sollte und die Teilnahme auch für viele weitere Firmen im Kreis Kleve lohnend wäre.