Nachwuchs im Tierpark

Lamafohlen ist der neue Hingucker

Lamastute Lady brachte ein gesundes Hengstfohlen zur Welt. Das Lamafohlen ist der neue Hingucker. Foto: privat

Es gibt wieder Nachwuchs im Tierpark Weeze. Lamastute Lady hat ein gesundes Hengstfohlen zur Welt gebracht. Der Nachwuchs ist mittlerweile fit und erkundet mit seiner Mutter Lady, seinem Vater Asterix und seiner Tante Josi das Gehege.

Der Tierpark kann jetzt wieder ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Auch wenn sich weiterhin nicht mehr als 430 Besucher gleichzeitig im Tierpark aufhalten dürfen, kann der Tierpark von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang besucht werden. Das Rundwegsystem besteht weiterhin.

„Wir freuen uns sehr, dass wir allein im Juli mehr als 13.000 Besucher hatten“, zeigt sich Marie-Christine Kuypers erleichtert. „Allerdings gelten auch bei einem Tierparkbesuch nach wie vor Regeln, an die sich leider nicht alle Besucher halten. Die aufgestellten Bauzäune haben ihren Sinn, um den Rundweg durch den Park zu gewährleisten. Wir möchten für alle Besucher eine größtmögliche Sicherheit herstellen.

Wenn dann Bauzäune verschoben werden, Drähte durchgeschnitten werden, damit man den Weg abkürzen kann, ist das nicht im Sinne des Erfinders“, sagt die Tierparkleiterin. „Für uns bedeutet das zusätzliche Arbeit, da wir die Bauzäune wieder richtig hinstellen und festmachen müssen. Daher appelliere ich nochmals an alle Besucher, sich an die Regeln zu halten, auch aus Rücksicht auf die anderen Besucher.“

Auch das Verfüttern von mitgebrachtem Futter ist verboten. „Das Futter kann gerne gespendet werden, wir haben Tonnen und Behälter dafür bereitstehen“ so Kuypers. „Wir hatten in diesem Monat bereits den Fall, dass unsere Heidschnucken mit rohen Spaghetti gefüttert wurden. Das geht natürlich gar nicht. Die Tiere bekommen Bauchschmerzen und werden krank. Das ist für mich verantwortungsloses Handeln.“

Das Futter in den tierparkeigenen Futterautomaten kann von den Besuchern verfüttert werden. Allerdings befindet sich nun anderes Futter in den Schachteln als vor der Coronakrise. „Da unsere Tiere durch die Schließung zwangsweise auf Diät waren, weil sie nur noch von den Mitarbeitern und nicht zusätzlich von den Besuchern gefüttert wurden, stellte sich nach der Wiedereröffnung heraus, dass sie die Menge an Pellets, die zusätzlich gefüttert wurden, nicht mehr vertragen haben. Ziegen beispielsweise hören nicht auf zu fressen, wenn sie satt sind. Das neue Futter ist strukturreicher und liegt weniger schwer im Magen, ist also besser verdaulich.“

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Tierparks unter www.tierparkweeze.de