Mit Spaß und Teamgeist durch die sportliche Lesenacht der Bücherei

In Twisteden stellten sich 24 Grundschulkinder den Herausforderungen

Die jungen Sportler nahmen stolz ihre Urkunden entgegen. Fotos: privat

Im März fiel der Startschuss zur diesjährigen sportlichen Lesenacht der Bücherei Twisteden. 24 Grundschulkinder stellten sich der Herausforderung, die sportlichen Aufgaben zu meistern. Nach ausdauerndem Training begrüßte das Vorbereitungsteam um 19 Uhr die kleinen Sportler standesgemäß in der Sportarena im Tennishaus in Twisteden.

Der Abend startete mit einem Aufwärmprogramm. Bereits dabei wurde die Ausdauer und Fitness der Teilnehmer deutlich. Vier Mannschaften zeigten ihre Fähigkeiten in verschiedenen Disziplinen. Unter sportlicher Leitung von Heike wurde bei einem Quiz das sportlerische Denkvermögen im Allgemeinwissen getestet. Welche Farbe kann eine Biene nicht sehen? Wie lange lebten die Dinosaurier auf dieser Erde? Und welches ist der stärkste Muskel beim Menschen? Alle Teams konnten mit meisterhaften Leistungen glänzen.

Ein Wettkampf nach dem Motto „Dabei sein ist alles“

Dann durfte jeder  im Einzelwettkampf am Ipad mit Fiete sein Können beim Ski Cross zeigen. Die Wettkämpfer wurden von ihren Mitstreitern kräftig angefeuert. Im Schneeanzug stürzte sich Fiete die waghalsige Piste hinunter. Sprünge über Felsen, Überholmanöver und Höhenflüge zeichneten den Wettkampf aus. Und nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ wurden auch Niederlagen gefeiert.

Das Vorbereitungsteam.

Auspowern durften sich die Mannschaften bei Hannah und Karin. In verschiedenen Disziplinen wurden Schnelligkeit, Geschick und Kräfte gemessen. Beim Staffellauf mussten die Kinder mit einem Ball zwischen den Knien möglichst schnell einen Parcours bestreiten. Danach wurden die Wurffähigkeiten getestet. Ein Teebeutel sollte möglichst weit geworfen werden, jedoch nicht mit den Händen, sondern mit dem Mund. Zum Schluss ging es ins finale Kräftemessen mit der Hantelchallenge. Hierbei traten immer zwei Kinder gegeneinander an. Jeder bekam eine Hantel in die Hand und musste dann den Arm im 90° Winkel vom Körper ausstrecken. Gewonnen hatte derjenige, der am längsten den Arm oben halten konnte. Bei allen Disziplinen stand allerdings eher der Spaß als der Wettkampfgedanke im Vordergrund.

Zur Stärkung gab es bei Claudia und Christina passende Häppchen für den Muskelaufbau. Zur Fitness am Morgen durften die Kinder sich ihr persönliches Müsli zusammenstellen. Mit Haferflocken, Nüssen und Trockenfrüchten konnte jeder sein ganz persönliches Powermüsli mischen. Zum schnellen Aufladen der Kraftreserven wurden mit frischem Obst Getränke gemixt. Erdbeeren, Himbeeren, Papaja, Bananen und Äpfel wurden zu wahren Vitaminbomben zerkleinert.

Flaschen wuren zur olympischen Flagge

Auch der kreative Wettkampf durfte nicht fehlen. Bei Rita und Ulrike wurde fleißig gewerkelt. PET Flaschen wurden zur olympischen Flamme. Und das olympische Feuer wurde von den Kindern mit nach Hause getragen.Solange die Fackel brennt, sollen alle ihre Streitigkeiten ruhen lassen. Auch die fünffarbigen ineinander verschlungenen Ringe als Symbol für die fünf Kontinente der Welt wurden von den Sportlern selbst gestempelt. Die Kunstwerke zieren nun die Wände der Kinderzimmer.

Entspannung und Erholung gab es für die Mannschaften im Wellnessbereich bei Marianne. Bei Massagen mit Igelbällen und sonstigen Gerätschaften wurde die beanspruchte Muskulatur gelockert. Eine Ölmassage brachte ein vollkommenes Wohlbefinden und einige Sportler wollten die Räumlichkeiten gar nicht mehr verlassen. Zum Abschluss wurden alle mit einer Urkunde geehrt. Die Leistungen haben dazu beigetragen, dass der optimale Spaßfaktor erreicht wurde und um die weiteren Rekorde messen zu können, erhielten alle einen „Zollstock“. Nach einem Fackellauf mit lautstarkem „We are the Champions“ durch die Dunkelheit wurden alle Sportler sichtlich erschöpft von ihren Eltern wieder in Empfang genommen.

Die Veranstaltung hat stattgefunden, bevor die ersten Covid-19-Schutzmaßnahmen in Kraft getreten sind.