MERA baut auf systematisches Nachhaltigkeitsmanagement

Mit der Zertifizierung nach ZNU-Standard werden die Aktivitäten des Tiernahrungsherstellers messbar

Nachhaltigkeitsmanager bei MERA. Foto: privat

Im März ließ sich die MERA Tiernahrung GmbH als erstes Unternehmen der Tiernahrungsbranche durch den TÜV Rheinland Cert nach dem ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung der Fakultät für Wirschaftswissenschaften der Universität Witten/Herdecke (ZNU) zertifizieren.

Damit legt der Hersteller von Premium-Hunde- und Katzennahrung den Grundstein für eine nachhaltigere Unternehmensführung. Um die ZNU-Zertifizierung Nachhaltiger Wirtschaften zu erhalten, müssen Unternehmen ein systematisches Nachhaltigkeitsmanagement aufbauen. Dies beinhaltet neben der strategisch nachhaltigeren Ausrichtung des Unternehmens auch die Umsetzung und Dokumentation einer Vielzahl von Maßnahmen auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene.

Familienunternehmen

Als Familienunternehmen in dritter Generation ist sich MERA seiner Verantwortung künftigen Generationen gegenüber bewusst und räumt dem Thema Nachhaltigkeit einen ganz besonderen Stellenwert ein. Intern beschäftigt sich das Unternehmen schon lange mit den Möglichkeiten und der Umsetzung einer nachhaltigeren Unternehmensführung und hat diese Haltung nun mittels der Zertifizierung messbar und transparent gemacht.

„Wir bei MERA sind von dem Standard des ZNU überzeugt, denn er umfasst Nachhaltigkeit vollumfänglich. Dabei schließt er auch die Bereiche mit ein, die auf den ersten Blick nicht unbedingt mit dem Thema in Verbindung gebracht werden“, erklärt Felix Vos, Geschäftsführer der MERA Tiernahrung. „Aus der Gesamtbetrachtung der Nachhaltigkeit kann man nicht einfach einen Teilbereich ausklammern, denn. Nachhaltigkeit geht weit über die rein ökologischen Maßnahmen hinaus“, so Vos weiter.

Um die Nachhaltigkeit ganzheitlich in allen Unternehmensprozessen zu berücksichtigen, betrachtet der ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften zwei verschiedene Teile. Im ersten Teil geht es vor allem um die Unternehmensführung. Hier gilt es, alle Prozesse und Entscheidungen stetig im Kreislauf „Denken / Handeln / Messen / Kommunizieren“ weiterzuentwickeln. Im zweiten Teil folgt die Betrachtung der Nachhaltigkeit in den Bereichen „Umwelt, Wirtschaft und Soziales“, immer nach diesen Prämissen.

Mit der erstmaligen Überprüfung durch den TÜV Rheinland Cert ist es jedoch nicht getan: Teil der Zertifizierung ist es, die Überprüfung jährlich zu wiederholen und dabei eine stetige Verbesserung zu erzielen.

Die Verantwortlichen bei MERA haben sich im Zuge der Zertifizierung verschiedene Ziele gesetzt, die teilweise auf bereits bestehenden Maßnahmen aufbauen. Als wichtiger Arbeitgeber am Niederrhein fördert die MERA Tiernahrung ein werteorientiertes Miteinander und setzt auf eine positive Unternehmenskultur. Das Unternehmen befürwortet Weiterbildungsmaßnahmen sowie ein betriebliches Gesundheitsmanagement und bietet seinen Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze mit Zukunftsperspektive.

Achtsamkeit

Beim Thema „Nachhaltigkeit“ steht nicht nur die Führungsebene im Fokus, denn jeder einzelne Mitarbeiter kann einen Beitrag leisten. Um hier das Bewusstsein zu schärfen und das eigene Potenzial besser auszuschöpfen, können die MERA-Mitarbeiter an speziellen Achtsamkeitskursen teilnehmen. Eine Maßnahme, die Umwelt und Mitarbeitern gleichermaßen zugute kommt, ist das neu eingeführte e-Bike-Leasing. MERA hat sich zudem als Ziel gesetzt, bis 2021 vollkommen klimaneutral am Standort in Kevelaer zu agieren. Damit baut das Unternehmen auf der Nutzung von Grünstrom auf, mit dem die Produktion schon seit vielen Jahren ausschließlich betrieben wird. Info: www.mera-petfood.com.