Mühle Mott

Die 1870 erbaute Mühle ist vom Typ „Erdholläner“ oder Grundsegler ( ndl. grondzeiler), sie sind ebenerdig stehende Holländerwindmühlen. Ihre mit Segeln versehbaren Flügel reichen bis zu ca. 60 cm nahe an den Boden heran, was ihnen Ihren Namen gab (ndl. vanaf de grond opgezeild). Die Flügel überstreichen annähernd die volle Gebäudehöhe. Auch Erdholländer auf leichten Anschüttungen werden als Grundsegler bezeichnet

Dieser Mühlentyp biete die Möglichkeit, dass die Flügel zur Wartung vom Boden aus erklettert werden können. Gleichzeitig entsteht hier die Gefahr, dass Menschen und Gegenstände von den drehenden Flügeln erfasst werden, meist infolge mit erheblichen Verletzungen oder gar Todesfolge. Zahlreiche Mühlennamen („Jungfernmühle“ in Berlin-Neukölln) verweisen auf diese Art von Unfällen. Das Mühlengebäude kann aus Holz (sechs-, achtkantig) oder Stein (achtkantig, rund) gebaut sein.

Man findet Grundsegler vornehmlich im Norden und Westen der Niederlande in den Poldergebieten, in denen nur wenige Hindernisse vorhanden waren, die den Wind beeinträchtigten, ebenso in Ost- und seltener in den Ebenen Mecklenburg-Vorpommerns, Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens, vereinzelt auch in England, Frankreich und Tschechien.

Die Mühle Mott befindet sich noch immer im Besitz der Müllerfamilie. Bis 1920 wurde hier Korn gemahlen; 1945 wurde die Mühle dann komplett stillgelegt. Der untere Teil dient nunmehr als Wohnung. Leider haben die Flügel bei Unwettern sehr gelitten und mussten demontiert werden.

(Quelle: Wikipedia)

Address:

44 Winnekendonker Straße Kervenheim