Lehrerin und Leiterin mit Herz

Andrea Leurs schaut aus dem Fenster. Nur kurz. Dann widmet sie sich wieder den Zeugnissen. „Den Zeugnissen meiner Kinder“, wie sie liebevoll betont. Zwischendurch wischt sich die Schulleiterin immer wieder eine kleine Träne aus den Augenwinkeln. Denn es sind die letzten Schulzeugnisse „ihrer“ Kinder, die die Schulleiterin unterschreibt.
Andrea Leurs, Schulleiterin an der St. Franziskusschule in Twisteden, nimmt mit Beendigung des Schuljahres 2017 Abschied vom Schulleben. Und das mit Wehmut. „Lehrerin ist und bleibt einfach mein Traumberuf“, sagt Andrea Leurs mit bewegter Stimme.
Dazu beigetragen hat sicherlich auch das Schulleben an der St. Franziskusschule in Twisteden. Denn hier erfüllt sich der Traum der jung wirkenden Pädagogin. „Was aber auch meinem Super-Team zu verdanken ist“, lobt die Schulleiterin, „denn ohne ein gemeinsames Team im Rücken, mit dem man ja den größten Teil des Tages verbringt, gelingt gar nichts“, führt Andrea Leurs weiter aus, die zusätzlich die außergewöhnliche Unterstützung der Dorfgemeinschaft, der Vereine und der Eltern hervorhebt.
Nah am Menschen
„Hier ist man noch nah am Menschen“, so die Lehrerin, die 1954 in Mechernich in der Eifel das Licht der Welt erblickt. Ein Jahr darauf, 1955, wird ihr Vater, der Gymnasiallehrer ist, nach Geldern versetzt, später nach Kevelaer. Er dient der kleinen Andrea als großes Vorbild, ihm darf sie über die Schulter schauen und die Noten für bevorstehende Zeugnisse vorlesen. Bereits im zweiten Schuljahr wird ihr klar: „Ich möchte Lehrerin werden.“ Ausschlaggebend ist allerdings eine ganz alltägliche Aufgabe in den Klassenzimmern. „Mich faszinierte schon damals das Tafelputzen“, gesteht die lebenslustige Lehrerin, die diese Gepflogenheit bis zur Pensionierung beibehält.
Mit 17 Jahren macht sie am Kardinal-von-Galen-Gymnasium in Kevelaer ihr Abitur, nimmt an der Pädagogischen Hochschule in Duisburg ihr Studium auf. Noch während ihrer Referendarzeit lernt sie ihren späteren Mann Helmut, Lehrer an der Gemeinschaftshauptschule Kevelaer, kennen. 1977 treten sie vor den Traualtar, schenken Anne, Christian und Luise das Leben. Die Unterstützung, ihren Beruf und das Familienleben unter einen Hut zu bekommen, erhält Andrea Leurs von ihrer Mutter. „Mama stand immer parat, ohne sie hätte ich es nicht geschafft“, betont die 63-Jährige.
1989 ergreift sie die Chance und bewirbt sich an der Twistedener Grundschule. Bis dahin unterrichtet die Deutsch-, Englisch- und Geographie-Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Schule in Geldern. Innerhalb einer Stunde erhält sie die Zusage.
Am 1. August 1989 beginnt ihr Schulleben an der familiär geführten Grundschule, an der sie 1999 die Schulleitung übernimmt. Eine enorme Veränderung für die leidenschaftliche Lehrerin, die am liebsten bei ihren Kindern in der Klasse ist. Andrea Leurs erklärt lieber das Wissen der Welt oder die Wichtigkeit des Alltags, als vor dem Computer zu sitzen und E-Mails zu beantworten. Andera Leurs braucht den persönlichen Kontakt. „Ich habe sicherlich nicht alles richtig gemacht, habe vielleicht manches versäumt oder verpasst, aber alles was ich gemacht habe, habe ich mit Herz gemacht“, so die dreifache Großmutter, die bei auftauchenden Problemen nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern diese anpackt und beiseite räumt.
Während ihrer Schulzeit erhält die Grundschule Twisteden den Namen St. Franziskus-Schule.
Diese wird 2012 mit der Urkunde „Schule mit Zukunft“ ausgezeichnet.
Als Bereicherung des Schullebens sieht die Leiterin die Einführung des Offenen Ganztags. „Die Entwicklung macht dieses notwendig – es ist eine gute Einführung“, erklärt Andrea Leurs, die besonders den unkomplizierten Einsatz des Schulträgers, der Stadt Kevelaer, hervorhebt. „Er hat mich nie im Stich gelassen“, betont Andra Leurs, die am letzten Tag ihres Schullebens die Kapitänsmütze an ihre kommissarische Nachfolgerin Tanja Kocken weiterreichen wird.
Schule mit Zukunft
„Ich werde das Schulschiff verlassen und an Land gehen – und auch an Land bleiben“, betont sie. Aber mit dem guten Wissen, dass das Schiff auf einem guten Kurs ist. „Hauptsache, das Herz reist mit“, so Andra Leurs, die sich winkend und mit Tränen in den Augen von ihren Kindern verabschiedet.