KBV spendet an Ambulante Hospizgruppe

250 Euro aus dem Erlös des Reibekuchenverkaufs

Bei der Spendenübergäbe (v. re.): Hans Wilhelm de Haan, Günter Ernst, Mareike Ohse, Georg Tomasik, Helmut Komorowski (KBV-Vorsitzender und Ratsmitglied), Johann-Peter van Ballegooy (KBV-Ratsmitglied und stellv. Bürgermeister)
Bei der Spendenübergäbe (v. re.): Hans Wilhelm de Haan, Günter Ernst, Mareike Ohse, Georg Tomasik, Helmut Komorowski (KBV-Vorsitzender und Ratsmitglied), Johann-Peter van Ballegooy (KBV-Ratsmitglied und stellv. Bürgermeister)

Aus dem Erlös des Reibekuchenverkaufs Ende vergangenen Jahres überreichte die Kevelaerer Bürgervereinigung einen Scheck in Höhe von 250 Euro an die Ambulante Hospizgruppe Kevelaer, Regionalgruppe der Internationalen Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand IGSL-Hospiz e.V..

Die hospizliche Arbeit orientiert sich an den körperlichen seelischen, sozialen, rechtlichen und spirituellen Bedürfnissen von Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen. Die Hospizgruppe Kevelaer informiert über Möglichkeiten der Schmerztherapie, zeigt Hilfen im sozialen, seelsorgerischen, pflegerischen Bereich auf und begleitet Trauernde. Sie hilft und berät bei Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Darüber hinaus bietet sie themenbezogene Veranstaltungen an.

Die Geschäftsstelle befindet sich in der Luxemburger Galerie. Informationen erhält man wie folgt beim Hospiztelefon unter 02832 9728134 oder im Internet unter www.hospizgruppe-kevelaer.de.

Die Spende wurde vom KBV-Vorsitzenden Helmut Komorowski und dem KBV-Ratsmitglied Johann-Peter van Ballegooy an den Vorsitzenden Hans Wilhelm de Haan im Beisein von Schriftführer Günter Ernst, Schatzmeister Georg Tomasik und Koordinatorin Mareike Ohse übergeben.