Kann Erkenntnis Sünde sein?

„Wie kann man zwei Herren gleichzeitig dienen – der Kirche und der Wissenschaft?“ Diese Frage stellt Prof. Dr. Ulrich Berges, Professor für Altes Testament an der Universität Bonn, am Dienstag, 11. Februar, auf Einladung des Katholischen Bildungsforums / KBW Kleve im Priesterhaus in Kevelaer:

In der Reihe der „Kevelaerer Gespräche“ widmet sich der Bonner Theologieprofessor dem Spannungsverhältnis zwischen kirchlicher Tradition und wissenschaftlicher, nachprüfbarer Erkenntnis. Als Professor für Altes Testament nimmt er dabei insbesondere das Bibellesen in moderner Zeit in den Blick und fragt, inwiefern eine wissenschaftliche Auslegung der biblischen Texte, die sich einer freien Forschung verpflichtet weiß, überhaupt möglich ist.

Der Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Berges nimmt einerseits eine historische Perspektive ein und zeichnet den steinigen Weg der historisch-kritischen Bibelauslegung von der Aufklärung bis heute nach. Andererseits nimmt der Referent das Problem von Erkennen und Erkenntnis im Kontext von akademischer Forschung und kirchlicher Tradition in den Blick: Kann Erkenntnis Sünde sein? So lautet die Leitfrage des Abends.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr. Daran schließt sich ein Abendimbiss und die Diskussion mit dem Referenten an. Die Gebühr beträgt 19 Euro. In dieser Gebühr sind die Kosten für den gemeinsamen Abendimbiss bereits enthalten. Anmeldungen sind bis zum 5. Februar möglich beim Katholischen Bildungsforum / KBW Kleve (Telefon: 02821/721525 oder unter Homepage: www.kbw-kleve.de).