Kaffeerösterei Kaffeehimmel & Co holt Gold und Silber

Am 6. Februar 2017 war es soweit: Die Ergebnisse des bundesweiten Verkostungswettbewerbs der Röstmeister der Deutschen Röstergilde standen fest. Auch Guido Thelen, Mitglied der Deutschen Röstergilde und Röstmeister der Kaffeerösterei Kaffeehimmel & Co in Kevelaer, hat mit großem Erfolg teilgenommen.

„Es war eine schwere Entscheidung, welchen unserer Kaffees ich einsenden sollte. Nach unserer statistischen Auswertung 2016 sind unsere im Geschmack völlig unterschiedlichen Sorten alle nahezu gleich beliebt.“ Zum Verkostungswettbewerb durften je eine Filter- und eine Espresso-Röstung eingesendet werden. Die Kaffeepäckchen dürfen keine Verkaufsetiketten mit Logo etc. haben, um die Juroren nicht zu beeinflussen. Lediglich die Herkunft und Aufbereitung des Rohkaffees sowie Angaben zur Röstung müssen gemacht werden. Es werden auch keine Unterschiede gemacht zwischen zertifizierten Bio-Kaffees (die bei Kaffeehimmel & Co grundsätzlich verwendet werden) und nicht bio-zertifizierten Kaffees. Zur Identifizierung und Rückverfolgbarkeit der einsendenden Rösterei gibt es nur einen vierstelligen Zahlencode.

Zehn unabhängig urteilende Kaffee-Experten unter Aufsicht eines Q-Graders beurteilen dann nach einem standardisierten Punktesystem den Geschmack, die bei der Röstung herausgearbeitete Ausgewogenheit sowie die bei der individuellen Röstung entstandene Aromenvielfalt, die Intensität des Aromas, das Mundgefühl und den Nachgeschmack.

Für die Sorte "Crema Barissima" gab es Gold.

Für die Sorte „Crema Barissima“ gab es Gold.

„Ich habe mich beim Espresso für unseren mittelkräftigen ‚Crema Barissima‘ entschieden und beim Filterkaffee für unsere milde ‚Traumzeit‘“, erklärt Thelen. Dass seine Entscheidungen richtig waren und sich die Mühen bei der Entwicklung der individuellen Röstprofile gelohnt haben, gibt es nun „amtlich und urkundlich“: eine Gold-Medaille für den Espresso „Crema Barissima“ und eine Silber-Medaille für den Filterkaffee „Traumzeit“. „Das hat uns natürlich sehr gefreut und bestätigt uns wieder einmal in dem, was wir  tun“, freut sich der frisch gebackene Preisträger.

Gelegenheit zum Probieren gibt es natürlich in der Kaffeebar in Kevelaer im gemütlichen Ambiente zwischen Trommelröster und Kaffeesäcken. „Wir werden den ‚Crema Barissima‘ aber auch bei der Touristikmesse Niederrhein, die am 4. und 5. März in Kalkar stattfindet, mit im Gepäck haben, um Cappuccino und Espresso zuzubereiten“, verrät der 49-Jährige im Gespräch.