Junger Petersburger spielt moderne Orgelmusik

Ein junger Musiker aus Russland wird am Mittwoch, 6. Juni, um 20 Uhr, in der Marienbasilika Kevelaer zu Gast sein. Egor Kolesov (Jahrgang 1989) wird an der großen Seiffert-Orgel Werke interpretieren von Mozart, Brahms und Niels Gade. Egor Kolesovs besonderes professionelles Interesse gilt der russischen Orgelmusik. Aber gerade so gerne beschäftigt er sich mit französischer, symphonischer Musik, Musik des 20. Jahrhunderts und moderner Musik, etwa „Commotio“ von Carl Nielsen, „Gmeeorh“ von Iannis Xenakis, Etüden von Gyorgy Ligeti – er mag die ungewöhnlichen Orgelstücke.
In Kevelaer spielt er unter anderem Johannes Brahms:  Zwei Choralvorspiele „Herzlich tut mich verlangen“; Siegfrid Karg-Elert (1877-1933) – Symphonischer Choral „Jesu meine Freude“; Louis Vierne (1870-1937) – Naiades („24 Pieces de fantasie“);  Alexander Glazunov (1865-1936) – Prelude et Fugue D-dur und auch von Arvo Part (geb.1935) – Annum per annum.
Der Eintritt beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro.