Inklusive Krabbelgruppe wird ein Jahr alt

Seit dem 1. Januar 2017 hat das Familienzentrum Sternschnuppe in Kevelaer immer mittwochvormittags Besuch von ganz kleinen Gästen mit ihren Mamis. Sie besuchen die inklusive Krabbelkäfergruppe.
„Mit Krabbeln hat es hier aber wenig zu tun“, berichtet die Leiterin des Familienzentrums Petra Burkert-Hendricks. „Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme am Kursangebot ist nämlich, dass die Kleinen noch nicht krabbeln oder laufen können. So wollen wir Mütter mit Kindern von 0 bis 3 Jahren ansprechen, die noch nicht mobil sind. Es besteht somit für Kinder, die vielleicht als Säugling aufgrund von Erkrankungen eine lange Zeit im Krankenhaus verbracht haben, auch im Alter von zwei Jahren noch die Möglichkeit die Krabbelkäfergruppe zu besuchen, wenn sie dann noch nicht krabbeln und laufen können.“
Bei der Konzeption des Angebotes war es der Lebenshilfe Gelderland wichtig, ein Angebot zu schaffen, das Mütter mit Kindern mit und ohne Einschränkungen besuchen können und bei dem der Fokus auf Inklusion liegt – Inklusion von Anfang an.
Der Kurs wird von der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Elina Sawrasin geleitet. „Der Name ,Krabbelkäfer‘ ist entstanden, weil im Kurs den Müttern viele Anregungen gegeben werden, ihren Babys besondere Wahrnehmungen über die Haut zu ermöglichen, sei es in Form von Babymassage oder spielerischen anderen Massageangeboten. Natürlich kommen auch Angebote, die die anderen Sinne stimulieren nicht zu kurz.“
Das Kursangebot wird von Müttern mit Babys mit und ohne Einschränkungen gerne genutzt. Elina Sawrasin geht im Kursangebot immer auf die Fragen und Bedürfnisse der Mütter ein. So gab es einen Vormittag zum Thema „Wie trage ich mein Kind?“ und einen zum Umgang mit Notfallsituationen. Die Mütter sind sich einig: „Das Kursangebot ist echt toll und jedes unserer Kinder ist hier ganz besonders.“
Besonders ist auch, dass das Angebot für die Mütter kostenfrei ist, da Aktion Mensch es durch Fördergelder unterstützt. Die Lebenshilfe Gelderland freut sich über diese Unterstützung ihres Inklusionsprojektes „Krabbelkäfer“. Für sie ist Inklusion ein Prozess der in der Gesellschaft wachsen muss. Daher ist es ihr wichtig, schon bei den Kleinsten zu beginnen – Inklusion von Anfang an. Weitere Informationen auf www.lebenshilfe-gelderland.de.