In sechs Minuten erledigt

Wahlausschuss winkte die Liste für die Kommunalwahl schnell durch

Manchmal geht Demokratie sehr schnell: Gerade mal sechs Minuten dauerte es, bis der Wahlauschuss im Rathaus seine Arbeit abgeschlossen hatte. Das vierköpfige Gremium plus Wahlleiter Ludger Holla sprach sich dabei einstimmig für die in den Wahllisten angegebenen Kandidatinnen und Kandidaten aus.

Unstrittig war dabei auch die Personalie des CDU-Kandidaten Michael Kamps für den Wahlbezirk 4. Gegen den kommissarischen Stadtverbandsvorsitzenden der CDU, der 2017 als stellvertretenden Bürgermeister mit breiter Mehrheit abgelehnt worden war, hatte es zwei Beschwerden gegeben, wonach der Hauptwohnsitz des Kandidaten nicht im Stadtgebiet Kevelaer liegt.

Man habe den Fall, der bereits 2014 einmal zur Debatte stand, nochmals geprüft und die Prüfung dabei ausgeweitet. Holla machte anhand der sehr ausführlichen Bemerkungen in der Verwaltungsvorlage nochmal klar, dass demnach der Lebensmittelpunkt des Kandidaten Kamps sehr wohl in Kevelaer ist. Dem schloss sich das Gremium an.

Insgesamt bewerben sich in den 17 Wahlbezirken 85 Kandidaten von CDU, SPD, KBV, Grünen und FDP um die Ratsmandate. Dazu wurden noch die Reservelisten der Parteien bestätigt.
Außerdem bestätigte der Ausschuss auch die Kandidaturen der beiden bereits öffentlich bekannten Politiker für das Bürgermeisteramt: Amtsinhaber Dominik Pichler (SPD) und Mario Maaßen von der CDU werden in den kommenden Wochen bis zum Wahltag am 13. September um die Stimmen der Wähler werben.