Hoffnung auf persönliche Begegnungen am Brett

Der Schachclub Kevelaer traf sich zur Jahreshauptversammlung

Auch Schachspieler konnten durch Covid-19 lange Zeit nicht zusammenkommen. Foto: Pixabay

Nach über einem halben Jahr Corona-bedingter Zwangspause trafen sich die Mitglieder des Schachclubs Kevelaer erstmals wieder persönlich zur Jahreshauptversammlung. Die Veranstaltung fand unter freiem Himmel auf dem Minigolfplatz in Twisteden statt. Unter den gegebenen Bedingungen konnte der erste Vorsitzende Hans-Werner Vonk nur berichten, dass sämtliche Turniere – sowohl vereinsintern als auch die Mannschaftsmeisterschaften – Mitte März abgebrochen wurden. Die Mannschaftsturniere sollen nach aktuellem Stand Anfang 2021 beendet werden, was bedeutet, dass die Saison 2020/21 komplett ausfällt. Zum Ausgleich und zur Überbrückung wird im Bezirk eine freie Mannschaftsmeisterschaft mit Vierer-Teams ausgerichtet. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend.

Für die vereinsinternen Turniere gilt ähnliches: Es muss geprüft werden, ob die Corona-Bedingungen im Spiellokal „Zum Einhorn“ oder in der Begegnungsstätte umsetzbar sind. Auf jeden Fall sind hierfür Plexiglastrennwände erforderlich, die zwischen den Spielern über dem Brett stehen müssen. Die noch ausstehenden Runden in der Stadtmeisterschaft, dem KO-Pokal und dem Blitz-Grand Prix sollen nachgeholt werden, das Schnellschachturnier entfällt ersatzlos.

Für die Jugendlichen hat der Spielbetrieb in der Begegnungsstätte bereits wieder begonnen, die Bedingungen gleichen denen in der Schule. Die Schüler- und Jugendstadtmeisterschaft startet am 25. September 2020. Anmeldungen hierzu nimmt Turnierleiter Peter Drißen entgegen (turnierleiter@schachclub-kevelaer.de). Turnusgemäß standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Hans-Werner Vonk (1. Vorsitzender), David Tuinenburg (2. Vorsitzender), Sigrid Moll (Kassiererin), Peter Drißen (Turnierleiter), Thomas Rauers (Schriftführer und Pressewart) sowie Harald van Leyen (Materialwart) wurden alle in ihren Ämtern bestätigt; David Tuinenburg übernahm zusätzlich das Amt des Jugendwartes.

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Franz Verheyen geehrt, auf 25 Jahre kann David Tuinenburg zurückblicken. Der 1. Vorsitzende gratulierte außerdem Heinrich Boland zum 85. und Herbert Dohmes zum 70. Geburtstag sowie den Eheleuten Ferdi und Margret Laarmanns zur Diamantenen Hochzeit.

„Der Ausblick auf die kommenden Monate fällt schwer, alles hängt davon ab, wie sich die Pandemie entwickelt. Jedenfalls hoffen alle Mitglieder, bald wieder ans Brett zurückkehren zu können. Online-Schach ist in Zeiten wie diesen zwar eine interessante Alternative, aber der persönliche Kontakt ist mindestens ebenso wichtig wie die sportliche Seite“, heißt es seitens des Kevelaerer Schachclubs mit Blick auf die kommende Zeit.