Hilfe vom Niederrhein kommt auf Lesbos an

Vor wenigen Tagen noch stapelten sich Kisten und Kartons mit gespendeten Hilfsgütern für Lesbos im Klarissenkloster in Kevelaer – am Wochenende ist die Hilfe vom Niederrhein vor Ort angekommen. Die „Aktion pro Humanität“ hatte zur Hilfsaktion aufgerufen. Die Niederrheiner spendeten Decken und Kleidung, Desinfektionsmittel, Zelte und vieles mehr. Das Kölner Ärzteehepaar Bita und Khalil Kermani (Avicenna Kultur- und Hilfswerk e.V.) hat die Hilfe schließlich gebündelt. In Nettetal wurden die Hilfsgüter auf einen Lkw umgeladen. Der Transport nach Lesbos wurde von der Hilfsorganisation Human Plus E.V. übernommen.

Dr. Rüdiger Kerner. Foto: APH

Am Ankunftstag wurde in Lesbos alles entladen und auch die Verteilung an die Menschen im neuen Camp hat begonnen. Dank der Hilfsbereitschaft der Menschen vom Niederrhein konnte die Aktion pro Humanität um die Kevelaerer Medizinerin Dr. Elke Kleuren-Schryvers und Dr. Rüdiger Kerner, Chefarzt im Kevelaerer Marien-Hospital, nun auch Medikamente im Wert von 5.000 Euro zusammenpacken. Aktiv beteiligt hatten sich auch Schüler der Gaesdonck mit einer „Marmeladen-Aktion“.

Noch am Ende dieser Woche werden sich Bita und Khalil Kermani auf den Weg nach Griechenland machen und in zwei Camps nahe Thessaloniki ihren ehrenamtlichen Dienst zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen aller Nationen aufnehmen. Dorthin werden inzwischen immer mehr Flüchtlinge von den Inseln „verteilt“. Auch die Flüchtlinge, die an der serbischen Grenze zurückgewiesen wurden landen dort. Mit den Medikamenten vom Niederrhein wird zudem ein Ambulanzfahrzeug nach Griechenland geschickt, das als mobile Praxis zum Einsatz kommen soll.

Foto: APH