Grundschule in Wetten feiert das Kartoffelfest

Durch Covid-19 gab es einige Änderungen im Ablauf

Ein gemütliches Beisammensein war für die Schüler in Wetten trotz Corona möglich. Foto: Grundschule Wetten

Das Kartoffelfest der Grundschule Wetten hat bereits eine lange Tradition. Es erinnert die Kinder an die Erntedankzeit und bereitete ihnen immer viel Freude. Damit für die Kinder der Grundschule Wetten nicht alle schulischen Veranstaltungen einfach komplett ausfallen, versucht das Kollegium, Feste nicht ganz zu streichen, sondern sie so umzugestalten, dass sie trotz Pandemie (immer im Rahmen der aktuell geltenden Hygienevorschriften für die Schule) stattfinden können. Für das Kartoffelfest in diesem Jahr bedeutete dies, dass nicht zu Beginn des Festes mit der gesamten Schule gesungen werden konnte. Auch Eltern als Helfer konnten nicht, wie in den Vorjahren, zum Fest eingeladen werden, um die von den Kindern über einem Feuer gegarten Kartoffeln zu schälen.

Daher gestaltete das Kollegium der Grundschule Wetten das traditionelle Kartoffelfest um. Das Kartoffelfest fand abwechselnd für jede Klasse auf einem Teil des großen Schulhofs statt. Es wurde eine eindrucksvolle Feuerwanne aufgestellt. Am Feuer trugen die Klassenlehrer mit den Kindern Erntedankgedichte vor oder lasen Erntedankgeschichten aus Bilderbüchern. Jedes Kind erhielt von der Lehrkraft ein – mit Brotzange, Handschuhen und Maske gereichtes – Kartoffelbrötchen.

Außerdem durften die Kinder kleine Zweige und Äste in das Feuer werfen, um es für die nachfolgenden Klassen weiter brennen zu lassen. Zur Sicherheit war, wie jedes Jahr, der Hausmeister und Feuerwehrmann, Herr Hornbergs, den ganzen Tag dabei. Somit erlebten die Schulkinder der Wettener Grundschule, trotz Pandemie, ein schönes Kartoffelfest.