Große Sammelaktion: Der Müll soll weg

Natur und Kultur im Achterhoek hat jetzt eine Jugendumweltgruppe, die ernst macht

Neun Kinder aus dem Achterhoek starten eine große Sammelaktion im Dorf. Jeder kann mitmachen.

Vor einigen Tagen fand das erste Treffen der NuK-Jugendumweltgruppe statt und hat klar gezeigt: Sie haben den Müll satt. Neun Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren haben sich zusammengefunden, um sich zu beraten und um aktiv zu werden.

Was hat unser Müll mit dem Müll im Ozean zu tun? Warum sterben unsere Tiere durch Plastik? Woher kommt der ganze Müll? Wie kann man Müll besser vermeiden? All diese Fragen gehen in den Köpfen der jungen Generation herum. Nun wollen sie selber Abhilfe schaffen. Amelie David hatte sich vor einiger Zeit beim Vorstand des NuK gemeldet. Sie möchte eine Gruppe gründen, die sich dieser Sache annimmt. Auch Aaron Schelbergen hatte schon vor längerer Zeit angeregt, etwas unternehmen zu wollen. Nun haben sie sich organisiert und alle an den Tisch gerufen.

Zwei Stunden haben sie beraten und sind dabei auch in zwei Gruppen durch den Achterhoek gezogen, um die Umstände zu dokumentieren. „Egal wo man hinsieht“, stellten sie fest, „es liegt überall Müll herum.“ Deshalb beschlossen sie: „Der Müll muss weg.“
Die Gruppe ruft nun alle Achterhoeker zu einer großen Sammelaktion auf. Doch dabei wollen sie es nicht belassen, denn das wäre nicht nachhaltig. Die Menschen würden ja nach kurzer Zeit wieder ihren Müll in die Landschaft werfen, sind sie sich sicher. Ein nobler Spender hat zugesagt, für den gesammelten Müll ein schönes Sümmchen zu spendieren. Davon wollen die Jugendlichen nun Wurfmülleimer nach niederländischem Vorbild anschaffen. Diese laden zwar zum Wurf ein, sind aber auch sehr teuer. Die Jugendlichen werden sich noch mehr einfallen lassen müssen, um sie zu finanzieren. Weitere Spender sind  willkommen. Dies ist aber nicht alles, was sich die Gruppe ausgedacht hat. Ihre Ideen wollen sie dem Vorstand des NuK auf der nächsten Sitzung vorstellen. Dann wird sich zeigen, was davon umgesetzt werden kann. Der Vorstand ist gespannt und freut sich über so viel Engagement.
Die Jugendgruppe wird es nicht bei diesem einen Treffen belassen. Sie begrüßen jeden, der sich ihnen in Zukunft anschließen möchte.

Auch der Vorstand des NuK würde es sehr begrüßen, wenn sich viele Mitbürger an der Müllsammelaktion beteiligen: „Lasst unsere Jugend spüren, dass wir sie voll unterstützen und ihre Bedenken ernst nehmen.“ Auch die Stadt ist behilflich und wird die vollen Müllsäcke abtransportieren.
Treffpunkt zur großen Sammel­aktion ist am Samstag, 8. April, um 10.30 Uhr auf dem Dorfplatz. Mitzubringen sind eine Warnweste und Arbeitshandschuhe.