Wenn es diese Ausstellung nicht gäbe, wüssten nicht viele Menschen, was die Knekelpoesie ist. Sarah Roijen und ein Team engagierter Menschen haben sich mit dem Kunstverleger Matthias David aufgemacht, die Kunst ihres Vaters, Eduard Roijen, der im vergangenen Jahr verstorben ist, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Der Bühnenbildner Michael Korn aus Berlin kam für die Ausstellung nicht nur ein Mal an den Niederrhein. Der Fotograf Dr. Thomas Köster hat etwas vom Leben und dem Werk Roijens in einem Kunstband festgehalten, der im David Verlag verlegt wurde, betitelt mit ‚Die Wunderkammer des Eduard Roijen‘.
„Das hätte ich nie alleine schaffen können“, sagt Sarah Roijen, sie sei froh gewesen, Matthias David gefunden zu haben, der dieses Projekt aktiv begleitet. Wer den Kunstverleger David kennt, weiß, dass ihn solche Kunst begeistert. Diese fragile wie sehr kreative und außergewöhnliche Kunst, die Roijen in seinen Werken zeigt, beeindruckt David sehr und er zeigt sich sichtlich begeistert, wenn er durch die Räume der Kunstausstellung im Haus te Gesselen führt. „Man muss solche Kunst den Menschen zugänglich machen“, betont David.

Petra Cleven hat das Haus te Gesselen vor einigen Jahren gekauft und ermöglicht gerne so eine faszinierende Ausstellung. Sie möchte nicht, dass es solche schönen Häuser nicht mehr …