Für die zweite Mannschaft war mehr drin

Sieg und Niederlage bei den Heimspielen der KSV-Volleyballer

Stefan Kannenberg kann in dieser Szene seine Größe ausspielen. Am Ende hatte es für die zweite Mannschaft des KSV jedoch nicht für einen Erfolg gereicht. Foto: privat

Beide Volleyball-Mannschaften des Kevelaerer SV hatten am vergangenen Spieltag Heimrecht. Die erste Mannschaft startete mit ihrem Spiel gegen die dritte Mannschaft vom TuB Bocholt.

Dabei begann das Team von Trainerin Heike Thyssen sehr gut und erwischte einen Traumstart. In allen Belangen zeigte sich der KSV überlegen. Beim Stand von 19:10 nutzte Trainerin Heike Thyssen dies zu einem Experiment. Für Zuspieler Robin Verhoeven kam Kapitän Marcel Thyssen ins Spiel. Aber auch er machte seine Sache auf der ungewohnten Position gut und mit 25:17 ging Satz eins an Kevelaer.

Doch der KSV konnte das Niveau nicht halten und Bocholt stabilisierte sein Spiel zunehmend. Der TuB Bocholt konnte sich so die Sätze zwei und drei mit 25:17 und 25:22 holen.

Der KSV war jetzt aber wieder im Spiel und konnte durch eine gute kämpferische Leistung sich weiter heran kämpfen. Insbesondere Sebastian Derrix war es, welcher sich in dieser Phase durch gute Aktionen in Abwehr und Angriff zum 28:26 Erfolg beitrug. Und auch im entscheidenden Tie-Break war es wiederum Sebastian mit einer Aufgabenserie von 4:6 zu 12:6, was den KSV auf die Gewinnerstraße brachte.

Mit 15:8 ging auch der fünfte und entscheidende Satz an Kevelaer und wurde von den zahlreichen Zuschauern bejubelt. Bei noch zwei ausstehenden Spielen und dem momentanen fünften Tabellenplatz ist Trainerin Heike Thyssen schon jetzt sehr zufrieden mit dem Auftreten ihrer Mannschaft in dem ersten Jahr Verbandsliga.

Für den Kevelaerer SV spielten: Boetselaars, J. Broeckmann, R. Broeckmann, Derrix, Janßen, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen und Verhoeven.

Für die zweite Mannschaft ging es zum Spiel gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga, dem Moerser SC III. Die Mannschaft um Kapitän Janik Janßen startete, unter den Augen zahlreicher Zuschauer, gut und lag mit 14:10 vorne, als sich jedoch viele kleine Fehler und Unkonzentriertheit einschlichen. Die junge Moerser Mannschaft nahm das Geschenk gerne an und holte sich mit 25:20 Satz eins.

Nun lief nichts mehr beim KSV zusammen. Erst beim Stand von 5:20 begann der KSV wieder mit dem Volleyballspielen. Der Verlust von Satz zwei war zwar nicht mehr zu verhindern, aber mit 15:25 fiel dieser dann doch nicht so hoch aus.

Im dritten Satz aber wieder das gleiche Bild. Der MSC lag immer vorne und diktierte das Spiel. Auch hier kam der KSV erst im letzten Drittel wieder dazu, sich ran zu kämpfen. Trotzdem musste beim Stand von 24:23 für den MSC erst ein Satzball abgewehrt werden, bevor mit 28:26 der dritte Satz zu Gunsten von Kevelaer entschieden war.

Die Zuschauer schöpften nun Hoffnung, das Spiel doch zu drehen. Aber wieder war es der MSC, welcher sich mit fünf Punkten absetzen konnte. Und in diesem Satz kam die Aufholjagd zu spät. Mit 25:22 gewann der MSC Satz vier und damit das Spiel mit 3:1. Trainerin Heike Thyssen zeigte sich, besonders wegen den vergebenen Chancen, unzufrieden mit der Leistung und erwartet gerade von den erfahrenen Spielern mehr Einsatz.

Für den Kevelaerer SV II waren im Einsatz: Broeckmann, Hünnekes, Janßen, Kannenberg, Nickrandt, Ophey, Peters, Reuters und Tönißen.

Weiter geht‘s am 23. März

Weiter geht es für beide Teams erst am Samstag, 23. März. Dabei bestreitet die erste Mannschaft um 15 Uhr ihr letztes Heimspiel der Saison in der Zweifachhalle des Schulzentrums Hüls.

Gegner ist dabei das Tabellenschlusslicht vom Haaner TV. Die zweite Mannschaft hat zeitgleich ihr Auswärtsspiel bei der DJK Tusa 06 Düsseldorf II.