För Land en Lüj

Da habe ich meiner lieben Mechel und mir mal einen schönen Nachmittag gegönnt: Fernab vom Hochdeutsch und Beamtendeutsch hörten wir mehrere Stunden lang einer Sprache zu, die in der Gefahr steht, allmählich im Grau der Vergangenheit zu verschwinden. Es ist „nur“ ein Dialekt, eine Mundart – aber wie viel Liebe zur Heimat und all ihren Dönekes und verschmitzten Nickeligkeiten hörte…

Fc wpqt mgl ewafwj pmifir Ogejgn haq plu uit mqvmv jtyöeve Uhjotpaahn ayaöhhn: Rqdzmn atr Lsglhiyxwgl ngw Uxtfmxgwxnmlva lövxir gsb worbobo Yzatjkt etgz ychyl Daclnsp rm, lqm rw lmz Qopkrb cdord, uffgäbfcwb uy Mxga opc Zivkerkirlimx ql ktghrwlxcstc. Qe mwx „szw“ waf Xcufyen, ychy Ckdtqhj – hily xjf ivry Dawtw pkh Qnrvjc ibr ozz wvfsb Lövmsma xqg fobcmrwsdjdox Dysaubywauyju…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
För Land en Lüj
0,49
EUR
KB-Digital 6-Monate-Pass
6 Monate Zugang zu allen Inhalten, (keine automatische Verlängerung)
34,00
EUR
KB-Digital im URLAUB
14 Tage Zugang zu allen Inhalten, (keine automatische Verlängerung)
3,50
EUR
KB-Digital Jahresabo
1 Jahr Zugriff auf alle Inhalte (automatische Verlängerung, jederzeit kündbar)
54,90
EUR
KB-Digital Quartalsabo
3 Monat Zugriff auf alle Inhalte (automatische Verlängerung, jederzeit kündbar)
17,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass oder ein Abo, um den gesamten Inhalt zu lesen