Feierliche Einsegnung des Bildstocks

Am Hungerwolfsweg im Achterhoek können Gläubige nun wieder bei der Gottesmutter inne halten

Zur Einsegnung des erneuerten Bildstocks am Hungerwolfsweg hatte der Vorstand des Vereins Natur & Kultur im Achterhoek (NuK) seine Mitglieder, die Vereine und Ausschüsse im Achterhoek sowie die Eigentümerfamilie Michael Schroer, Bürgermeister Dr. Dominik Pichler und den Ortsvorsteher Hansgerd Kronenberg eingeladen.

Bei mildem Wetter waren zahlreiche Achterhoeker und Interessierte gekommen, die Rainer Verhülsdonk herzlich willkommen hieß. Der NuK-Vorsitzender schilderte die mehrjährige Geschichte des erneuerten Bildstocks mit dem Bildrelief „ Die Mutter Gottes von der immerwährenden Hilfe“. Sein Dank galt unter anderem den Erbauern Henni van Huet und Mathias Bergmann.

Auch Vereinsmitglied Artur Elders-Boll freute sich über die Restaurierung: „Der neue Bildstock ist witterungsfest und in gefälliger Form fachmännisch gebaut, so dass an ihm die Menschen sich erfreuen, wieder innehalten und die Gottesmutter um ihre Fürsprache in all ihren Alltagssorgen bitten können.“

Pastor Manfred Babel nahm die feierlicher Segnung einer Kerze und des Bildstocks vor, in dessen Mitte eingemauert das historische Gnadenbild aus dem Jahre 1930. Er erläuterte das Motivbild, das aus dem 14. Jahrhundert stammt und heute in vielen Kirchen zu finden sei, so auch in St. Urbanus Winnekendonk. Das Kind wird von der linken Hand der Mutter gehalten und greift mit beiden Händen nach ihrer rechten. Sein Kopf ist jedoch abgewandt, der Blick geht zu dem Kreuz hinüber, das der Erzengel Gabriel trägt. Wie durch eine Bewegung vorahnenden Erschreckens hat sich von dem einen Fuß die Sandale gelöst und fällt zu Boden.

Der Bürgermeister stellte anschließend die Frage: „Sind Wegkreuze, Bildstöcke bzw. Heiligenhäuschen heute noch zeitgemäß?“ Und beantwortete sie zugleich mit einem klaren „Ja“. Eindrucksvoll bekannte das Stadtoberhaupter sich als überzeugter Christ zu diesen Kulturgütern und lud ein, dort innezuhalten, nachzudenken und ggfs. eine Fürbitte zu sprechen.

Rainer Verhülsdonk dankte allen Gästen und Teilnehmern für ihr Kommen, ganz besonders jedoch Pastor Manfred Babel für die würdige Einsegnung des Bildstocks. #

Der Vereinsvorsitzende lud die Anwesenden ein zum gemütlichen Zusammensein mit Weckmannessen in der Backstube Bernd Richter.