Die vergangenen Jahrzehnte waren geprägt von Umstrukturierung (Teil 1)

Fast alles verändert an der Marktstraße

In den 1950ern gab‘s an der Marktstraße Sprit. Fotos: Archiv WiScho

In lockerer Reihenfolge stellt KB-Autor Wilfried Schotten (WiScho) in einer Serie Straßennamen in Kevelaer und den Ortschaften vor. Dabei geht es nicht allein um den Namen der Straße und dessen Entstehung, sondern auch um so manche interessante Besonderheit, die sich am Straßenrand findet – oder einstmals befunden hat. Heute…

Die Marktstraße

Wenn man vor einer neuen Aufgabe steht und noch keinen so richtigen Überblick hat, dann rauft man sich die Haare oder kratzt sich hinterm Ohr oder – schmeißt sich ran „naes e Faerken inne Strond“. Die bescheidene Zahl von 51 Fotos steht mir heute zur Verfügung, die Marktstraße und all ihre Ge- und Begebenheiten personeller und auch baulicher Natur zu kommentieren. Vorwarnung also an Sie, liebe Leserinnen und Leser: Es wird gründlich und (ziemlich) ausführlich.

Die Marktstraße gehört zwar nicht zu den ganz langen in Kevelaer, zählt aber zu den zentralen Achsen, verläuft grob gesehen in Ost-West-Richtung oder ganz korrekt „leicht schräg“ von Nordost nach Südwest.

Wieder einmal bleibt mir die Erklärung erspart, woher der Name wohl kommt – der Marktplatz, pardon, der heutige Peter-Plümpe-Platz lässt grüßen.

Das Neuste

Werbung

Jetzt unterstützen!

Mit einer “KBplus-Mitgliedschaft” Premiumvorteile sichern und deine Heimatzeitung unterstützen.

Mehr Infos, hier klicken!

Der Busmann

  • Danke schön auch!21. Oktober 2021 - 13.58

    Es ist nicht zu leugnen – ich hab‘s nun mal mit den alten Sprichwörtern. Sie haben unbestreitbar noch einen echten Wahrheitsgehalt. Nur ab und zu muss man eine Kleinigkeit abändern…

  • Auch das noch!14. Oktober 2021 - 12.08

    Kneipensterben – verarbeitet. Eisdiele zu – verkraftet. Und jetzt kommt die Nachricht, dass man mich daran hindern will, Lottomillionär zu werden.

  • CIAO!14. Oktober 2021 - 11.38

    Das ist jetzt auch schon wieder vier Jahre her, dass ich damals im August den Titel eines alten Liedes abwandelte: Sag mir, wo die Kneipen sind?

  • Noch sön Deng30. September 2021 - 10.41

    Es sei allen Kunstliebhaber*innen und auch denen, die es werden wollen, getrommelt und gepfiffen – was uns da an einigen Stellen Kevelaers angeboten wird, ist nichts als eine Zumutung. 

  • Rumms!23. September 2021 - 15.06

    Da hat‘s geknallt – so schrieb das KB vor zwei Wochen und meinte einen „Geldgeber“, amtlich bekannt unter „GAA“ = Geldausgabeautomat.

Hier wird “geblächt”

Bei unseren Servicepartnern können Sie das Kevelaerer Blatt druckfrisch erwerben:

    Verkaufsstellen

25. Juni 2022 / von Wilfried Schotten