In lockerer Serie stellt KB-Autorin Delia Evers Kevelaerer Persönlichkeiten vor. Die Wallfahrtsstadt beheimatet viele engagierte Menschen – früher wie heute. Ob zum Geburtstag, Jubiläum oder anderen Anlässen werden wir auf bewegte Leben blicken. Heute auf das von …

Jakob Mons. Fotos: Archiv Delia Evers

Jakob Mons. Fotos: Archiv Delia Evers

Jakob Mons

In diesen Tagen jährt sich der Tod von Jakob Mons zum 40. Mal. Der Kervenheimer Malermeister und Kunstmaler war ein kleiner, feiner Mann. Immer wieder besuchte er Anfang der 1980er Jahre die KB-Redaktion an der Kevelaerer Hauptstraße. Meistens hatte er kleine Schätze von eigener Hand dabei: detailreiche Bilder, mit Kohle oder Blei gezeichnet, allesamt in Schwarz-Weiß. „Farben liegen mir nicht“, sagte er 1982 in einem KB-Gespräch. Da war er 72 Jahre alt und mit seiner Frau Anna, geb. van de Langenberg, zu Hause an der Wallstraße 15.

Viele Werke zeigten niederrheinische Motive, oft aus Kervenheim oder Kervendonk. Meist breitete er die Blätter mit feinem Lächeln auf dem Redaktionstisch aus und begann sogleich zu erklären, warum die Motive es verdient hatten, im Kävels Bläche zu erscheinen. Häufig argumentierte er erfolgreich.

Jakob Mons hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Kervenheimer und Kervendonker Ansichten für die Nachwelt zu bewahren. Viele Gebäude, die er zeichnete, gab es längst nicht mehr. Er …