Fabian Plaep – Mein Kevelaer

Angehender Altenpfleger (23) aus Kevelaer

Was schätzen Sie an Kevelaer?

Ich schätze besonders an Kevelaer die Stadtführer und Stadtführerinnen, die die Pilger Tag für Tag durch die Stadt und die Kirchen führen. Diese Aufgabe ist nicht einfach, denn jede Pilgergruppe ist anders und jede Pilgergruppe haben andere Interessen. Das Wissen, was die Stadtführer und Stadtführerinnen haben, ist enorm und ziehe vor allen den Hut.

Für einen Tag Bürgermeister von Kevelaer. Welches Problem würden Sie als erstes in Angriff nehmen?

Ich würde mich mehr um die Jugend kümmern, sprich einen Rückzugsort zu bieten, um Ruhe zu haben, aber auch um dort feiern zu können. Einen Ansprechpartner und eine Vertrauensperson werden dann ebenfalls geboten.

Was sollte ein Besucher auf jeden Fall gesehen bzw. unternommen haben?

Ich finde, dass die Besucher die Kirchen von Kevelaer (St. Antonius und St. Marien) besichtigen sollten. Ebenso sollten sie einen Rundgang in der Gnadenkapelle machen, um dort vor dem Heiligtum von Kevelaer zu beten. Ebenso lege ich den Besuchern den Kreuzweg ans Herz, denn dieser ist auch für die kleinen Gästen aus Kevelaer bildhaft und einfach dargestellt und erklärt.