„Energie für Kevelaer“ fördert Vereine und Verbände

Vier Kevelaerer Unternehmen setzen Zusammenarbeit fort

50.000 Euro ist eine große Summe, mit der viel bewegt werden kann. Und über genau diese Summe dürfen sich Kevelaerer Vereine und Verbände in diesem Jahr freuen. Denn sie sind es, die mit dem Fonds „Energie für Kevelaer“ bedacht werden.

Im vergangenen Jahr gründeten die Unternehmen NiersEnergie GmbH, Stadtwerke Kevelaer, Bürgerwind Kevelaer GmbH & Co KG und Bürgerenergie Schwarzbruch-Nord GmbH & Co KG den Fonds.

Ihre Intention war und ist es, die Energie, die Vereine zur Bewältigung ihrer Aufgaben einsetzen, zu honorieren. Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr mit 25.000 Euro stehen in diesem und den folgenden Jahren sogar 50.000 Euro zur Verfügung. Anträge für 2019 können bis zum 15. Mai bei den Stadtwerken Kevelaer eingereicht werden.

Windenergie ist Klimaschutz

Die Windenergie ist eine der tragenden Säulen des Klimaschutzes und der Energiewende in Deutschland. Auch in Kevelaer wird auf diese saubere, erneuerbare und unabhängige Energieversorgung in Ergänzung zu anderen erneuerbaren Energien gesetzt. Aufgrund der vertraglichen Verpflichtungen bezüglich der Errichtung der Windkraftanlagen stellen die Stadtwerke Kevelaer jährlich 20.000 Euro zur Verfügung und die NiersEnergie 10.000 Euro. Die Betreiber der Bürgerwind Kevelaer und der Bürgerenergie Schwarzbruch-Nord waren von der Fonds-Idee sofort angetan. Sie haben sich dazu bereit erklärt, den „Spendentopf“ freiwillig jährlich mit insgesamt 20.000 Euro weiter aufzustocken.

Stattlicher „Spendentopf“

Bereits 2018 konnten so insgesamt 25.000 Euro an 23 gemeinnützige Organisationen ausgeschüttet werden. „Vereinsarbeit ist Ehrenamtsarbeit – die Aktiven setzen viele Stunden ihrer Freizeit für ihre Vereine ein. Schön, dass mit dem Fonds den Vereinen finanziell ein wenig geholfen werden kann“, sagte Bürgermeister Dr. Dominik Pichler. Er freut sich darüber, dass in diesem Jahr sogar das doppelte „Spenden-Volumen“ zur Verfügung steht. „Die Windkraft ist ein wichtiges und unverzichtbares Standbein der erneuerbaren Energien, mit denen wir dem Klimawandel und den CO2-Ausstoß nachhaltig entgegen arbeiten“, erläutert Gerd Baumgärtner von der Bürgerwind Kevelaer GmbH & Co KG. „Wir wollten in Kevelaer investieren und uns für unsere Region einsetzen. Daher unterstützen wir auch gerne den Fonds ‚Energie für Kevelaer‘.“

Hans-Josef Thönnissen, Betriebsleiter der Stadtwerke Kevelaer und Geschäftsführer der NiersEnergie GmbH sieht in der Fondsbildung besonders den Vorteil für die Vereine und Verbände: „Mit dem Fonds können wir auf unkomplizierte und unbürokratische Weise die Anliegen fördern, die sonst selten finanziell unterstützt werden.“

Vielfältige Bereiche gefördert

Die mit dem Fonds „Energie für Kevelaer“ geförderten Bereiche sind sehr vielfältig: Jugend- und Altenhilfe wird ebenso gefördert wie Kunst und Kultur sowie Feuer- und Zivilschutz. Auch Sport sowie traditioneller Brauchtum und Karneval werden gefördert, um nur einige der Bereiche zu nennen. Ein besonderes Augenmerk soll aber auch auf nachhaltige, umweltschützende und generationsübergreifende Projekte gelegt werden. Konkret bezuschusst werden beispielsweise Anschaffungen von Material jeglicher Art oder öffentliche Veranstaltungen.

Wichtig ist nur, dass keine Förderung durch die Wallfahrtsstadt Kevelaer gegeben ist. Zudem muss der Verein berechtigt sind, eine Zuwendungsbestätigung (ehemals Spendenquittung) auszustellen. Ein formloses Schreiben an die Stadtwerke Kevelaer mit einer kurzen Vorstellung der Maßnahme und eine Kostenaufstellung genügt.

Eine Antragsstellung für 2019 hat bis zum 15. Mai zu erfolgen. Es werden auch rückwirkend Maßnahmen gefördert, sofern diese im laufenden Jahr durchgeführt wurden. Ansprechpartner für die Fondsbildung sind Wolfgang Toonen und Melanie Hahn. Sie stehen für Fragen sowohl unter Telefon: 02832/9313-14 oder 9313-11 als auch persönlich zur Verfügung.