Empfangsgebäude für den Solegarten vorgestellt

Die Zeit drängt: Gebäude muss Ende November stehen

Entwurf des Empfangsgebäudes im Solegarten St. Jakob durch das Planungsbüro quadrat+ Architekten aus Recklinghausen

In der Sitzung des Ausschusses für Gebäudemanagement wurden die Pläne des Planungsbüros „quadrat+ Architekten“ für das Empfangsgebäude im Solegraten St. Jakob präsentiert. Wie Peter Reffeling vom städtischen Gebäudemanagement erklärte, arbeite man auf einer „ganz engen Zeitschiene“, weil die Schlussrechnung aufgrund der Förderung bereits Ende November des Jahres erfolgen müsse. Vertreter des Planungsbüros stellten den Ausschussmitgliedern einen mit der Bezirksregierung zuvor abgestimmten Entwurf vor. Konkrete Angaben zur Höhe der Kosten konnten sie dabei im Ausschuss auf Nachfrage noch nicht machen, diese sollen aber in den kommenden Tagen beziffert werden.

Projektmanagerin Sandra Kimm-Hamacher schreibt in einer Pressemitteilung zu dem Gebäude: „Die funktionale Architektur überrascht mit ausgeklügelten Elementen, die dem Gebäude eine eigene Ausstrahlungskraft geben – direkt neben dem einzigartigen Gradierwerk im Solegarten St. Jakob. Der Betonkubus ist mit dezenten Holz-Elementen geplant, die mit der Lärchenholzkonstruktion des Gradierwerks korrespondieren. Das Dach uüer den Räumen schließt nicht dort ab, sondern wird verlängert zu einer weiteren Außenwand. Dadurch entsteht ein Tor-Charakter der als Durchgang zu den Gartenanlagen mit eigener Aufenthaltsfläche genutzt wird. Schattigen Platz bieten Sitzmöglichkeiten in der Mitte der Fläche rund um einen Baum. Die Baumkrone wächst durch eine Öffnung über das Dach hinaus und bildet den grünen Tupfer für alle Besucher und Gäste, die von oben auf das Gebäude schauen. Für die Region Niederrhein ist es wohl bisher das einzige Gebäude, wo der Ausspruch passt: ,Da wächst ein Baum durch das Dach.‘

Die Außenwand kann von Innen sowie Außen als Projektionsfläche genutzt werden. Denkbar sind Videos mit Informationen zum Park, Illuminationen oder aber eine Open-Air-Kino Veranstaltung. Der Innenbereich des Gebäudes ist mit digitalen Informationsmedien ausgestattet. Informationen zur Sole, dem Pilgern am Niederrhein, Veranstaltungen im Solegarten St. Jakob und Informationen über die Wallfahrtsstadt Kevelaer werden durch Videos und Flyer bereitgestellt. Die öffentlichen WC-Anlagen sind vom Außenbereich aus zugänglich.“

Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr beginnen und mit Blick auf die Schlussabrechnung Ende November 2019 abgeschlossen sein. Das Bauprojekt wird gefördert mit Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung.