Ein Remis im Spitzenspiel

Der Kevelaerer SV holte gegen den SV Rindern einen Punkt

Stürmer Sven van Bühren behauptet den Ball gegen Verteidiger Ukaegbu. Foto: privat

Das Spitzenspiel des Kevelaerer SV gegen den SV Rindern startete vor gut gefüllten Rängen auf der Sportanlage Scholten. Bei spätsommerlichem Wetter ging es für die Tabellennachbarn aufs Feld. Ein „Schönwetterkick“ sollte es jedoch nicht werden. Beide Seiten starteten dynamisch in die Partie und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel. Die Mannschaften schenkten sich in den ersten Minuten der Partie nichts.

Die ersten beiden kleineren Chancen gehörten dem SV Rindern. Danach kämpfte sich der KSV jedoch weiter in die Begegnung hinein und wurde ab Minute 20 immer gefährlicher. Nach einem Ballgewinn von Dennis Hermens schalteten die Spieler schnell um. Nachdem Ben Hölzle Tempo aufnahm und den ersten Gegner stehen ließ, passte er den Ball auf Sven van Bühren, der den Ball auf Hölzle durchsteckte. Dieser ließ dem Gästekeeper keine Chance und traf flach unten in die Ecke zum 1:0. Bis zur Halbzeit blieb die Partie offen.

Ausgleich der Gäste

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SV Rindern den Druck. Der Kevelaerer SV hielt rund zehn Minuten dagegen. In der 55. Minute jedoch gewann der Rinderner Kapitän Bahri Kera einen Zweikampf in der Mittelfeldzentrale gegen Marvin Flassenberg und spielte den Ball auf den Rechtsaußen der Gastmannschaft. Der spielte eine Flanke auf den zweiten Pfosten, wo der kurz zuvor eingewechselte Jefferson Gola stand und zum 1:1 ausglich. Der Keeper der Heimmannschaft, Steffen Aymans, war hier chancenlos und hatte das Nachsehen.

Eine anspruchsvolle Partie beider Mannschaften. Foto: privat

In der Folgezeit spielten die Rinderner weiter auf das Kevelaerer Tor, um den Sieg zu erzwingen. Der KSV schaffte es nicht mehr, sich zu befreien und verlor die Bälle im Spielaufbau zu schnell. Der Gast aus dem Nordkreis kam in der 70. Und 73. Minute zu zwei großen Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Es dauerte fast bis zur 80. Minute, ehe sich der KSV wieder befreien konnte und das Spiel offener gestaltete. In der 83. Minute versuchte es Torjäger Sven van Bühren mit einem Distanzschuss, der sein Ziel jedoch nicht fand.

Mit dem Schlusspfiff waren es erneut die Gäste, die die Riesenchance zur Führung ausließen. Auch hier verfehlte der Ball nur knapp das Tor und ging Zentimeter am Tor vorbei über die Torauslinie. Alles in allem war es eine anspruchsvolle Partie beider Mannschaften, in der die Gäste dem Sieg näher waren.