Ein Hotel für Bienen und andere Insekten

Bei der Baumschule Peters werden die Tierchen nicht im Stich gelassen

Adriana, Katja, Finja und Michael Peters (v.l.n.r.) vor dem großen Insektenhotel, das vielen Insekten Unterschlupf bietet. Foto: privat

„Immer wieder halten Rad- und sogar Autofahrer an, um unser Insektenhotel genau anzuschauen“ freut sich Michael Peters. Der Baumschuler hat die Nistgelegenheiten für Wildbienen und andere Insekten am Rand seines Grundstücks gemeinsam mit den Töchtern Adriana, Katja und Finja gebaut.

Natürlich ist das Insektenhotel nicht nur zum Anschauen gedacht: Plakate neben dem Bauwerk geben allen Neugierigen viele Informationen zum Thema „Bienen und Insektenschutz“. Peters weiß: Neben einer bunten Mischung aus verschiedenen Pflanzen, die möglichst von Februar bis weit in den November hinein blühen sollen, brauchen die bedrohten Insekten Nistmöglichkeiten. „In unserer Baumschule bieten wir den Insekten viele verschiedene Gehölze. Bei der Kultur achten wir außerdem sehr darauf, Pflanzenschutzmittel nur dann einzusetzen, wenn es nicht mehr anders geht. Und dann kommen immer Mittel zum Einsatz, die Bienen und Insekten nicht gefährden“, erklärt der Fachmann.

Die Wahl der richtigen Mittel und ihre fachlich korrekte Anwendung, davon ist Michael Peters überzeugt, kann sehr viel zum Schutz von Bienen, Wildbienen und anderen Insekten beitragen: „Auf unserer Streuobstwiese lassen wir die meisten Pflanzen frei wachsen. So bilden sich von ganz allein viele Versteck- und Nistmöglichkeiten für Insekten.“
Diese Art des Umgangs mit Pflanzen im Garten ist für den Baumschuler denn auch ein Tipp für alle Menschen, die etwas für heimische Insekten tun wollen: Auch mal fünfe gerade sein lassen, Gräser und Wildkräuter blühen lassen und der Natur rund ums Haus mal freien Lauf lassen. „Wenn Sie dazu noch darauf achten, dass Sie möglichst immer blühende Pflanzen im Garten haben, bieten Sie sehr viel für Insekten“, ist sich der Fachmann sicher.