Dr. Dieter Kopka ist tot

Nachruf auf Kevelaers beliebtem Hausarzt, Sportler und Politiker

Jeder, der ihn kannte, war von seiner freundlichen und ruhigen Art angetan. Jetzt hieß es Abschied nehmen: Am 23. Oktober 1956 geboren, verstarb Dr. Dieter Kopka am 6. Februar 2018 nach kurzer schwerer Krankheit.

Ihn kannten viele als Hausarzt, der sich Zeit für seine Patienten nahm. So bekamen die Bewohner im Regina-Pacis-Haus bei seinen Krankenbesuchen jedes Mal ein Ständchen auf dem Klavier gespielt. Peter Willms, ein Patient der frühen Stunde, als Kopka noch seine erste Praxis in der Biegstraße hatte, äußerte sich: „Er war einfach menschlich und nahm sich neben seiner fachlichen Hilfe auch schon einmal einige Minuten, um nur mit den Patienten zu quatschen.“

Auch als Läufer war er sehr beliebt – nicht nur für seine spaßigen Kommentare beim Marathonlauf, sondern auch bei den Trainingsläufen mit seinen Freunden. Auch frühmorgens vor der Sprechstunde gab es einige prägende Begegnungen beim Lauftraining: „Wir sehen ihn immer noch morgens um Punkt zehn Minuten vor sechs als ersten Kunden durch die Tür kommen, im Trainingsanzug und völlig außer Atem seinen Kaffee bestellen“, blicken Silvia und Thomas Molderings vom „Kiosk 4 you“ traurig zurück. „Und natürlich wurden andere Kunden, die er kannte, eingeladen, auch eine Tasse mitzutrinken. Ihm waren die Menschen wichtig, denen er begegnete.“

Seit dem 14. Januar 2010 war Kopka Mitglied in der Kevelaerer Bürgervereinigung (KBV) und für sie als „Sachkundiger Bürger“ im Jugendhilfeausschuss tätig. Er setzte sich also auch im sozialen Bereich für die Bürger Kevelaers ein. Paul Verheyen, stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer der KBV, schilderte anhand eines Beispiels, wie sehr sich Kopka verdient gemacht hat: „Er hat Mitarbeiter vom Jugendamt der Stadt Monheim zu einer öffentlichen Veranstaltung nach Kevelaer geholt. Sie stellten das sogenannte Monheimer Modell vor. Dort wurden sozial benachteiligte schwangere Frauen bereits während der Schwangerschaft von Mitarbeitern des Jugend- und Sozialamtes besucht und betreut, um den Müttern mit ihren Kindern auch mit finanziellen Hilfen einen guten Start zu ermöglichen. So hat es Dieter geschafft, dieses Modell auch hier in Kevelaer zu etablieren.“

Kevelaer hat einen den Menschen zugewandten Arzt, Politiker, Läufer und Freund verloren. Viele Mitbürger werden ihn schmerzlich vermissen. Heute wurde Dieter Kopka unter großer Anteilnahme beerdigt.

Besonders seiner Familie, seinen Freunden, seiner Kollegin und seinen Mitarbeitern in der Praxis spricht das Kevelaerer Blatt – das immer in seinem Wartezimmer auslag – tief empfundene Anteilnahme aus.