„Diese Veranstaltung ist ein Skandal“

SPD Kevelaer zum Bundesparteitag der AfD am Wochenende in Kalkar

Die SPD Kevelaer nimmt zum Thema AfD-Bundesparteitag am Samstag, 28. November, in Kalkar wie folgt Stellung:

„Diese Veranstaltung ist ein Skandal. Wer sowas durchsetzt, ist keinesfalls bereit und fähig, Verantwortung zu übernehmen in unserer Gesellschaft. Die Stadt Kalkar konnte den Parteitag trotz aller Initiativen nicht verhindern; unredlich ist es, so eine Veranstaltung aus wirtschaftlichen Interessen möglich zu machen.

Für die rechtsextreme AfD gibt es kein ruhiges Hinterland, auch und erst recht nicht den Kreis Kleve. Der SPD-Ortsverein Kevelaer sowie die Fraktion der SPD im Stadtrat der Wallfahrtsstadt Kevelaer sind empört über den am 28. November dieses Jahres stattfindenden Bundesparteitag der AfD im nahegelegenen Konferenzzentrum im Kernie in Kalkar.

Eine solche Großveranstaltung mit über 600 Delegierten während der heftigsten Pandemie der vergangenen 100 Jahre durchzuführen ist verantwortungslos und aus gesundheitlicher Sicht nicht zu vertreten.

Die in weiten Teilen rechtsoffene AfD ist bekannt dafür, die Risiken des Coronavirus zu leugnen oder sie kleinzureden, was keine guten Aussichten auf das Einhalten der Schutzbestimmungen zulässt. Damit stellt der BPT jedoch nicht bloß eine Gefahr für die Teilnehmenden dar, sondern auch für die Beschäftigten im Kernie, deren Familien und ihres Umfeldes. Sämtliche anderen im Bundestag vertretenen Parteien haben ihre Präsenzveranstaltungen ebenfalls abgesagt oder digital durchgeführt; die benötigte Technik für einen digitalen BPT ist also vorhanden. Die AfD täte gut daran, Gesundheitsschutz endlich ernst zu nehmen.“