Wallfahrtszeit endet mit Schließung der Pilgerpforte durch Bischof Dr. Felix Gmür

Die Tür steht allen offen

Bischof Dr. Felix Gmür schloss am 1. November die Kevelaerer Pilgerpforte. Foto: DdB

Schon eine Stunde vor Beginn war Ursula Weber mit ihrem Rollator zur Basilika gekommen, um sich einen der begehrten Sitzplätze zu ergattern. „Sehr begeistert“ war sie von der musikalischen Gestaltung des Abschlussgottesdienstes des Wallfahrtsjahres. Mit dem Trompeter Waldemar Jankus führte der Chor unter Leitung von Chordirektor Romano Giefer die „Missa pro pace“ von Christian Matthias Heiß oder das Lied „In dir ist Freude“ von Giovanni Gastoldi auf und erzeugte eine festliche Atmosphäre.

Ehrengast war der Bischof von Basel und Vorsitzende der Schweizer Bischofskonferenz Dr. Felix Gmür, der u.a. gemeinsam mit Weihbischof Hermann Willebrordus Woorts aus Utrecht dem Pontifikalamt vorstand.

„Wir feiern heute einen Tag der offenen Tür, denn jeder darf mit Maria zu Jesus kommen, die Tür steht allen offen, weil Gott uns den Himmel geöffnet hat“, so Bischof Gmür in seiner Einführung. In seiner Predigt ging der Baseler Bischof auf den offenen Himmel ein, die „beste Botschaft, die es für uns Menschen gibt“. Wir seien als Christ*innen Kinder Gottes, nichts könne uns von ihm trennen, doch wie ein Kind von seinen Eltern seien auch wir von Gott abhängig. „Werdet nicht größenwahnsinnig, es gibt nur einen, der regiert und das ist Gott und nur von dort kommt Heil, Heiligkeit, Segen, Rettung, Leben.“ 

Nach dem Pontifikalamt betete Bischof Gmür vor dem ge…