Die Neuen werden die Letzten sein

Generationskonflikte zum Abschluss der Theaterspielzeit. Neue Abos schon erhältlich

Lutz Reichert, Joachim H. Luger und Simone Rethel (v.r.) sind die „Neuen“ und mischen die Studenten-WG ordentlich auf. Foto: Service-Center Wallfahrtsstadt Kevelaer

Die Aufführung einer lebensklugen Komödie mit viel Humor, die von einem Generationenkonflikt der etwas anderen Art handelt, bildet am Sonntag, 5. Mai, das Ende der laufenden Theatersaison. Die Theaterbesucher werden die Schauspieler Simone Rethel, Lutz Reichert und den TV-Star Joachim H. Luger, der seit 1985 den Hans Beimer in der „Lindenstraße“ spielt, in der Komödie „Wir sind die Neuen“ erleben.

Alte Studenten-WG

Die Geschichte scheint schön schräg zu sein: Wer sagt eigentlich, dass man mit 60 alt ist? Anne, Eddi und Johannes bestimmt nicht. Ihre Studentenzeit ist zwar schon lange vorbei, aber im Herzen sind sie jung geblieben und Geld haben sie noch immer keines. Darum beschließen die drei Alt-68er, nach vielen Jahren erneut in einer WG zusammenzuziehen – sie gründen einfach ihre alte Studenten-WG neu. Alles soll so sein wie früher: Bis spät nachts bei Wein und Musik um den Küchentisch herumsitzen und über Gott und die Welt philosophieren – das ist ihre Vorstellung.

Im Stockwerk über ihnen leben die Studierenden Barbara, Katharina und Thorsten. Die drei sind für ihre jungen Jahre erstaunlich spießig und legen größten Wert auf die Einhaltung von Nachtruhe und Kehrwoche. Und sie können lustige 60-Jährige, die sich nicht an die Regeln halten, gar nicht gebrauchen. Die lebenslustigen Oldies gehen ihnen bald auf die Nerven – und der Generationen- und Nachbarschaftsstreit ist vorprogrammiert.

Eintrittskarten zum Abschluss

Eintrittskarten für den Saisonabschluss mit der Komödie „Wir sind die Neuen“ am Sonntag, 5. Mai, sind beim Service-Center im Erdgeschoss des Rathauses, T.: 02832/122 – 991, oder an der Abendkasse erhältlich.

Neue Spielzeit beginnt im September

Die Spielzeit 2019/20 startet dann nach der Sommerpause im September (das KB berichtete). Bereits jetzt können Kultur-Interessierte ihr Abonnement für die Theaterreihe und die Reihe „Puppenspiel 18+“ vormerken lassen.

Puppenspiel 18+

Michael Kohlhaas mit lebensgroßen Puppen. Foto: Menke

Die Reihe „Puppenspiel 18+“ beginnt am Freitag, 27. September, mit dem Figurentheater Christiane Weidringer mit „Die Zauberflöte“. Tierischer Besuch kündigt sich im Forum der Öffentlichen Begegnungsstätte am 22. November an: „Rattenscharf – Rendezvous mit der Liebe“ wartet auf alle Komödien-Begeisterten. Emotional wird es auch beim „Puppenspiel 18+“, denn das Theater Artisanen bringt das Stück „Anne Frank“ am 27. März 2020 auf die Bühne. Eine Premiere gibt es zum Abschluss der Reihe am 6. Juni 2020: Bühne Cipolla ist mit dem Stück „Michael Kohlhaas“ als erstmalige Aufführung der Reihe auf der Bühne des Konzert- und Bühnenhauses zu sehen. Mit den menschengroßen Puppen wollen sie mit dem Klassiker die Puppenspiel-Fans überzeugen.