Betrüger*innen haben es auf Impfwillige abgesehen

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe warnen vor einer neuen Betrugsmasche rund um die Impf-Terminvergabe. So wurden Bürger*innen per Brief mehrere Hausärzt*innen in der Nähe ihres Wohnortes genannt, bei denen sie sich angeblich gegen das Coronavirus impfen lassen könnten. Die Bürger*innen sollten in diesem Zuge auch ihre Kreditkartendaten nennen. Der Absender / die Absenderin dieser Briefe wird gerade ermittelt.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen stellen in einer Mitteilung klar: „Eine Impfung gegen das Coronavirus in Nordrhein-Westfalen ist ab dem 8. Februar ausschließlich in den Impfzentren möglich. Es werden zudem im Moment nur diejenigen Bürgerinnen und Bürger geimpft, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben. Eine Impfung in den Praxen der niedergelassenen Ärzte findet im Moment noch nicht statt.“

Die Bürger*innen werden gebeten, diese Schreiben zu ignorieren und auf gar keinen Fall sensible persönliche Daten weiterzugeben.