Benefiz-Oldtimer-Ausfahrt startet in Kevelaer

Chrom und Lack glänzen am 26. August

Der Rotary Club Kevelaer veranstaltet nunmehr im dritten Jahr die „Rotary Classic Car Rallye Kevelaer“. Foto: Rotary Kevelaer

Kevelaer – Der Rotary Club Kevelaer veranstaltet nunmehr im dritten Jahr die „Rotary Classic Car Rallye Kevelaer“. Am 26. August pünktlich um 10.00 Uhr heißt es in diesem Jahr erneut: „Fahne hoch“ zum Start aus dem Herzen der Wallfahrtsstadt Kevelaer – auf zur Ausfahrt der „mobilen historischen Hingucker“ – durch Landschaft und Städte, Dörfer und Einode des Linken Niederrheins. Gestärkt mit dem Frühstück im Autohaus „Mercedes Herbrand“ in Kevelaer dürfen sich die Teilnehmer auf Stärkungen beim Mittagessen und Kaffeetrinken freuen bevor das Abendessen in Kevelaer pünktlich zur Siegerehrung in gemütlicher Runde in Mitten von „Oldtimer der Zukunft“ am Startpunkt ausklingt.

„Die Vorbereitungen zur Rallye sind unter Einsatz und Engagement vieler Mitglieder des Clubs nahezu abgeschlossen“, so Dr. Wolfgang Ruhs, Fahrtleiter und selbst erfahrener Teilnehmer unterschiedlichster Rallyes im In- und Ausland. Ruhs, selbst Mitglied des Rotary Club Kevelaer ist Ideengeber und „Vater der Rallye“. Auch in diesen Jahr führt die Strecke durch die reizvolle Landschaft des unteren Niederrheins. „Erfahren Sie die Vielfalt einer Region, die gekennzeichnet ist von Kunst, Kultur und Geschichte aber auch Raum für Fortschritt und Innovation bietet“, so Dr. Wolfgang Ruhs weiter in seinen Ausführungen zur nunmehr dritten Rallye des Rotary Club Kevelaer.

Freude steht im Mittelpunkt

Es gilt die Strecke nach verschieden Kartenlesesystemen und sogenannten Chinesenzeichen zu finden. Für  sportlichen Charakter sorgt eine Zeitwertung, die aber auch von weniger erfahrenen Piloten gemeistert werden kann. Sollzeitprüfungen, bemannte und unbemannte Kontrollen sorgen für Spannung und Spaß. Das Auffinden der Strecke wird durch Schilder, den berühmten „Baumaffen“, kontrolliert.

Die Gesamtlänge der Rallye beträgt etwa 180 km. Nicht Höchstgeschwindigkeit sondern Freude am Fahren und das Beisammensein mit Gleichgesinnten stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Das Nenngeld umfasst alle Unterlagen, Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie eine stilvolle Siegerehrung mit wertvollen Pokalen und reichhaltigem Buffet.

Komplette Nenngelder an „Imole-Lichtstärke“

Dank zahlreicher Sponsoren fließt das komplette Nenngeld dem Verein „Imole-Lichtstärke e. V.“ in der Diözese Oyo (Nigeria) zu. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Erblindete zu behandeln und ihnen ihr Sehvermögen wieder zurückzugeben. Zu diesem Zweck wurde ein vorhandenes Gebäude zur „St. Lucy Imole Augenklinik Ilora“ umgebaut. Die dafür notwendige Infrastruktur, wie Wasser- und Stromversorgung, sowie die Einrichtung für eine Behandlung mit Betten und medizinischen Geräten wurden vom Verein finanziert.

Nähere Informationen sowie die Unterlagen zur Anmeldung finden sich unter www.rotary-kevelaer.de oder man bekommt sie per e-mail an: wruhs@online.de.