Aus Freundschaft wurde Liebe

Wer in Zukunft nach wessen Pfeife tanzt, das lässt das frisch vermählte Brautpaar Alina und Tim Pelzer mit einem humorvollen Augenzwinkern offen. „Vielleicht setze ich diese dann doch lieber weiter auf dem Fußballplatz ein“, überlegt Tim Pelzer, der am vergangenen Wochenende seine Alina zum Traualtar führte.

In der St.-Antonius-Kirche Kevelaer gaben sie sich vor Gott und zahlreichen Hochzeitsgästen das Jawort. Ihr standesamtliches Eheversprechen gab sich das Paar zwei Wochen vorher auf dem Standesamt in St. Tönis, dem Heimatort des 29-jährigen Bräutigams. „So haben wir beide unsere Heimatorte zur Hochzeit mit einbinden können“, erklärt die strahlende Braut, „und das war uns sehr wichtig“, fügt ein heimatverbundenes und traditionsbewusstes Brautpaar einstimmig hinzu.

Sofort sympathisch

Vor neun Jahren begegnen sich die aus Kevelaer stammende Alina Kempkes und Tim Pelzer zum ersten Mal. Gemeinsam mit 65 Auszubildenden fangen beide 2010 ihre Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld an. Immer wieder begegnen sie sich während verschiedener Ausbildungsphasen und gemeinsamer Lernprojekte. „Wir fanden uns gegenseitig auch ganz nett“, gesteht die 28-jährige Braut mit einem herzlichen Lachen, was ihr frisch angetrauter Ehemann nur bestätigen kann.

Entwickelt sich vorerst eine ehrliche und feste Freundschaft, mischt sich im Laufe der Zeit das Pflänzchen Liebe hinzu. „Wir stimmen in vielen Gemeinsamkeiten und Interessen überein“, beschreibt Tim Pelzer die neu zu pflegende Pflanze. Eine humorvolle Braut beschreibt die neu entstandene Situation mit den Worten: „Gemeinsame Lerneinheiten haben gut geklappt, warum also sollte das andere nicht klappen?“ Ja, warum nicht? Viele Unternehmungen mit Freunden, besonders aber das Reisen, seien es Städtetouren durch Deutschland und Europa oder eine erst kürzlich unternommene Mittelmeerkreuzfahrt, lassen die beiden eine gemeinsame Zukunft planen.

Regionalliga im Griff

2016 kauft sich das überaus sportliche Paar ein Haus in Kevelaer. Denn hier in der Marienstadt möchten sie ihr Leben gestalten. „Auf jeden Fall“, bestätigt Tim Pelzer, der seit seinem 16. Lebensjahr als Schiedsrichter auf dem Fußballplatz zu finden ist. Hier tanzen 22 Mann der Regionalliga jedes Wochenende nach seiner Pfeife. „Ja, das ist in der Tat so“, gesteht der völlig tiefenentspannte Mann an der Schiedsrichterpfeife, der ein großes Dankeschön an seine frisch angetraute Frau richtet: „Ohne ihr Einverständnis könnte ich das nicht machen“, versichert der Sparkassenangestellte, der in diesem Jahr sein Studium mit einem Bachelor abschließen möchte.

Kevelaer liegt dem heimatliebenden Brautpaar sehr am Herzen. Politisch interessiert, treten sie gemeinsam der Jungen Union Kevelaer bei. Hier wird Tim Pelzer Mitte des Jahres in den Vorstand gewählt. „Wir wollen schon mitwirken und nicht nur zusehen“, sagt Alina Pelzer, die seit dem 1. Juni dieses Jahres eine Anstellung bei der Stadtverwaltung Goch hat. Der berufliche Wechsel mischte zwar kurz die Hochzeitsvorbereitungen auf, doch die liefen bereits seit Silvester 2017.

An diesem Tag nämlich stellte Tim Pelzer während eines Ski-Urlaubes in Gerlos in Österreich die Frage aller Fragen. „Es war ein Bilderbuchtag im Schnee“, erinnert sich die glücklich wirkende Braut, die am vergangenen Samstag gemeinsam mit ihrem Mann einen weiteren Bilderbuchtag erlebt haben dürfte.