Aufmerksame Sparkassenmitarbeiterin vereitelt Enkeltrick

Der Aufmerksamkeit und den beharrlichen Nachfragen einer Mitarbeiterin der Sparkasse ist es zu verdanken, dass der vergangene Freitag, 13. November 2020, für eine Frau aus Kevelaer nicht zu einem Unglückstag wurde. Die 81-jährige Rentnerin war gegen 12 Uhr zuhause von ihrem angeblichen Enkel angerufen worden, der von der Polizei festgehalten werde, weil er bei einem Verkehrsunfall den Tod einer Frau verschuldet habe. Die drohende Haftstrafe von fünf Jahren, so der im Anschluss mit der Frau sprechende Kripo-Beamte „Schwertmüller“, könne nur durch die Hinterlegung einer Kaution in einer höheren fünfstelligen Summe abgewendet werden.

In der Tat begab sich die Dame gegen 12.30 Uhr zu ihrer Hausbank an der Busmannstraße und wollte ihr gesamtes Erspartes abholen. Selbst als die zwischenzeitlich alarmierte Kevelaerer Streife in der Bank eintraf, glaubte die Kevelaererin immer noch, dass ihr Enkel einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Die Umstände, wonach die Betrüger ihr Opfer instruiert hatten, die Verbindung zu ihnen über das Mobiltelefon zu halten, lassen darauf schließen, dass die Aktionen des Opfers durch die Täter beobachtet worden sind. Insofern sucht die Kripo Goch, Tel. 02823-1080, jetzt Zeugen, die am 13. November 2020 zwischen 12.30 Uhr und 12.45 Uhr im Bereich der Busmannstraße verdächtige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben.