Auch in Wetten leuchteten die Laternen

Der St. Martinszug bildete den Abschluss der Züge in Kevelaer und den Ortschaften

Die Bürger versammelten sich nach dem Zug um das Martinsfeuer. Foto: eg

Am vergangenen Freitag bildete der St. Martinszug in Wetten den Abschluss der Martinszüge in Kevelaer und Kevelaers Ortschaften. Auch hier zeigte sich, dass sich die Kinder wieder kreativ ausgelebt hatten. Vom Maulwurf aus einer PET-Flasche über Laternen mit unterschiedlichen Herbstmotiven bis zur Maus aus der „Sendung mit der Maus“ gab es wieder viel Selbstgebasteltes zu sehen. Die Laternen begeisterten auch schon beim Lichterfest in der Grundschule einen Tag vorher. Hier konnten sich die Kinder vergewissern, dass die Laternen bei den Bürgern auch gut ankommen.

Dem Zug durchs Dorf folgte die Vorführung der Martinsgeschichte am Martinsfeuer. In der Geschichte teilt der heilige Martin seinen Mantel, um eine Hälfte einem armen Bettler zu geben. Kinder, Eltern und viele der Dorfbewohner versammelten sich dazu um das Feuer und lauschten zum Abschluss den Worten, die „St. Martin“ an sie richtete. Er appellierte mit Blick auf die gute Tat des St. Martin an die Kinder, „einander zu helfen und füreinander da zu sein.“ Einen großen Dank richtete er an diesem Abend an die Feuerwehr, das Martinskomitee und an die Wettener Bürger, „die zum Teil sehr schön geschmückt haben.“