Abzocke mit Gewinnspiel

Kevelaer (ots) – Über einen Zeitraum vom 06. April 2018 bis zum 29. Mai 2018 erhielt eine 76-jährige Kevelaerin mehrere Anrufe, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Ihr wurde die Rufnummer einer vermeintlichen Anwaltskanzlei in Berlin mitgeteilt, die sie anrufen solle. In dem Telefonat mit der Anwaltskanzlei erhielt die Renterin eine erste Zahlungsaufforderung und eine weitere Berliner Rufnummer, bei der es sich um ein Geldinstitut handeln sollte. In Telefonaten mit einer angeblichen Angestellten des Geldinstitutes erhielt die 76-Jährige weitere Zahlungsaufforderungen. Das Geld würde für die Abwicklung des Gewinns benötigt werden, der Gewinn betrage insgesamt knapp 150000 Euro. Auch diesen Zahlungsaufforderungen kam die Kevelaererin nach. Erst ein Bankangestellter ihrer Hausbank wurde misstrauisch und riet der 76-Jährigen, zur Polizei zu gehen. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf über 20 000 Euro.

Für den Fall entsprechender Anrufe oder Nachrichten rät die Polizei:

– Seien Sie vorsichtig bei Gewinnversprechen – insbesondere, wenn die Übergabe an Bedingungen geknüpft ist, zum Beispiel an das Zahlen einer Geldsumme, an den Besuch einer Veranstaltung oder an den Anruf einer kostenpflichtigen Hotline.

– Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches!

– Nehmen Sie nur Gewinne an, wenn Sie auch bewusst an einem Gewinnspiel – und zwar bei einem seriösen Unternehmen – teilgenommen haben. Ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals an eine Bedingung knüpfen, zum Beispiel das Zahlen einer Gebühr oder das Erwerben eines Gutscheins.

Weitere Präventionstipps der Polizei zum Thema „Gewinnversprechen“ finden Sie im Internet unter:
http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen.html