16 erfolgreiche Absolventen der Altenpflege

Zwei neue Pflegefachkräfte arbeiten in Kevelaerer Einrichtungen

In ihren Ausbildungsbetrieben konnten die Auszubildenden die erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Foto: privat

Im Fachseminar für Altenpflege in Kleve haben 16 Auszubildende das Examen in der Altenpflege erfolgreich abgelegt, unter ihnen waren auch Tetyana Federenko
(Deutscher Orden-Wohnstift St. Marien, Kevelaer) und Marie Mennicke (Regina Pacis, Haus für Senioren, Kevelaer).

Das Fachseminar für Altenpflege gehört zum Katholischen Alten- und Pflegehilfe-netzwerk am Niederrhein (KAN). Das Fachseminar vermittelt die theoretischen Grundlagen für eine professionelle Altenpflege entsprechend den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

In ihren Ausbildungsbetrieben konnten die Auszubildenden die erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Neben ihrer Ausbildungseinrichtung lernten sie ergänzend die ambulante und stationäre Altenhilfe kennen und absolvierten einen Einsatz in der Gerontopsychiatrie. Wer seine Ausbildung in der Pflege neu beginnt, profitiert bereits von der Reform der Pflegeberufe:

Die in Deutschland bisher getrennten Ausbildungen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege sind seit 2020 zusammengefasst. Bereits zum 1. März starteten in der Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG) die ersten 25 Auszubildenden mit der neuen dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann.

100 Pflegefachfrauen und -männer pro Jahr starten in der BAG künftig ihren Weg in die Pflege. Ausbildungsbeginn ist entweder zum 1. März, zum 1. August oder zum 1. Oktober. 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden Praxis umfasst ihre Ausbildung. Den schulischen Teil absolvieren die Auszubildenden in der Bildungsakademie, den praktischen Teil in den Krankenhäusern des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums, in Altenpflegeeinrichtungen und bei ambulanten Pflegediensten.